Der Kfz-Mechatroniker/in (Deutschland) beziehungsweise Automobil-Mechatroniker/in (Schweiz) bezeichnet den früheren Beruf Automechaniker und ist ein Ausbildungsberuf.

Berufsbild

Kfz-Mechatroniker entstand im Mai 2001 aus den Berufen Kfz-Mechaniker, Kfz-Elektriker und Automobilmechaniker. Die Namensänderung wurde gewählt, um dem modernen Berufsbild zu entsprechen. Mit der neuen Bezeichnung wird auf die veränderten Anforderungen im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk reagiert. Kfz-Mechatroniker diagnostizieren Fehler in den immer komplexeren mechatronischen Systemen im Fahrzeug, setzen diese instand und sorgen für Betriebssicherheit moderner Kraftfahrzeuge im Interesse der Kunden. Instandhaltung und Wartung gehört nicht nur in Werkstatt und Handel zum Aufgabengebiet, sondern auch in Unternehmen mit eigenem Fuhrpark. Außerdem gehört das Nachrüsten von Fahrzeugen zu den Aufgaben eines KFZ-Mechatronikers.

Der Ausbildungsberuf Kfz-Mechatroniker gestaltet sich in den ersten beiden Lehrjahren gleich, ab dem dritten Lehrjahr wird in vier Schwerpunkten ausgebildet, die verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen:

  • Personenkraftwagentechnik: hauptsächlich in der Instandhaltung von Kraftfahrzeugen tätig, z. B. in Werkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Darüber hinaus sind sie im Handel beschäftigt, z. B. in Autohäusern oder bei Kfz-Einzelteilhändlern mit integrierter Werkstatt.
  • Nutzfahrzeugtechnik: überwiegende Tätigkeit in der Wartung von Nutzkraftwagen, z. B. in Werkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Weitere potentielle Arbeitgeber sind Hersteller und Ausrüster von Nutzkraftwagen, sowie Werkstätten von Speditionen oder Busunternehmen. Auch im Handel, z. B. bei Nutzfahrzeug- bzw. Ersatzteilhändlern mit angeschlossener Werkstatt oder im Großhandel sind Kfz-Mechatroniker beschäftigt.
  • Motorradtechnik: hauptsächlich tätig in der Herstellung und Wartung von Krafträdern, z. B. in Werkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Auch im Einzelhandel, z. B. bei Motorrad- oder Ersatzteilhändlern mit angeschlossener Werkstatt, sind Kfz-Mechatroniker angestellt.
  • Fahrzeugkommunikationstechnik: überwiegende Tätigkeit in Kfz-Werkstätten oder bei Pannenhilfsdiensten. Auch bei Kfz-Herstellern oder deren Zulieferbetrieben gibt es Beschäftigungsmöglichkeiten, unter anderem in der Herstellung von Motormanagement- oder Bremssystemen. Darüber hinaus kommen Logistikunternehmen mit größerem Fuhrpark, Autohäuser und technische Prüfstellen für Kraftfahrzeuge als Arbeitgeber in Frage.

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland 18.746 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Auf der Rangliste der Ausbildungsberufe nach Neuabschlüssen in Deutschland steht der Ausbildungsberuf damit auf Rang 4.[1]

Die Ausbildungsdauer beträgt in der Regel 42 Monate (3 ½ Jahre). Die Ausbildung ist zum Beispiel in Betrieben des Kfz-Gewerbes möglich, die früher auch Kfz-Mechaniker, Automobilmechaniker oder Kfz-Elektriker ausgebildet haben. Weiterhin kann der Beruf in den Ausbildungsabteilungen der deutschen Automobilhersteller und der Automobilimporteure erlernt werden. Zusätzlich gibt es eine gestreckte Gesellenprüfung.

Die erfolgreich bestandene Gesellenprüfung im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk bildet die Zulassungsvoraussetzung für den Besuch der Meisterschule. Für den Kfz-Mechatroniker besteht die Möglichkeit zur Selbstständigkeit mit Meisterbrief oder nach sechs Jahren durchgehender Tätigkeit als Geselle, wobei vier Jahre eine leitende Funktion ausgeübt werden muss.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kfz-Mechatroniker aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.

Kampf der Smartphone Giganten
Top Smartphones schon ab 0€ Aufpreis inkl. passendem Tarif

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.