Der Škoda Fabia ist ein Kleinwagen des zum Volkswagen-Konzern gehörenden tschechischen Herstellers Škoda.

Skoda Fabia II ab 4/07: pflegen - warten - reparieren

Der Fabia II kam im Frühjahr 2007 als Nachfolger des Škoda Fabia I auf den Markt, zunächst nur als Schrägheck. Ende 2007 folgte der Combi. Eine Stufenheckvariante wie beim Vorgänger wurde jedoch nicht mehr angeboten.

Im Frühjahr 2010 folgte ein kleines Facelift. Wenige Monate später folgte der Fabia RS.

Karosserievariante

Mit 3,99 Meter in der Länge, 1,64 Meter in der Breite und 1,50 Meter in der Höhe ist der neue Fabia rund zwei Zentimeter länger und vier Zentimeter höher als sein Vorgänger. Dadurch wächst der Kofferraum von 260 auf 300 Liter. Bei umgeklappter Sitzbank und dachhoher Beladung wächst das Volumen von 1016 auf 1163 Liter. Seit Ende 2008 gibt es eine chinesische Version mit dem Namen Fabia Jing Rui.

Im September 2007 wurde auf der IAA dann auch der neue Fabia II Combi vorgestellt. Die Kombi-Variante des Fabia I wurde noch bis zum Ende des Jahres 2007 produziert, war allerdings seit Mitte 2007 nicht mehr orderbar.

Der neue Combi ist in seinen technischen Daten der Limousine sehr ähnlich, verfügt über denselben Radstand und ist in denselben Motorisierungen erhältlich. Die Gesamtlänge des neuen Modells wird mit 4239 mm angegeben.[2] Auch der neue Combi legt in den Innenmaßen gegenüber seinem Vorgänger zu: das Kofferraumvolumen steigt auf 480/1460 l (vormals 426/1225 l). Der Fabia II Combi ist seit dem 22. November 2007 in Deutschland bestellbar.

Auf der IAA 2007 wurde zudem eine Studie namens Fabia Scout vorgestellt.[3] Bei dieser Version handelt es sich um eine modifizierte Variante des neuen Combi ergänzt um Offroader-Elemente wie z. B. eine Kunststoffverkleidung. Außerdem wurde eine besonders spritsparende Version im Rahmen der Modellreihe GreenLine präsentiert.[4]

 

 

Im Oktober 2010 stellte Skoda eine überarbeitete GreenLine Version des Fabia vor. Durch den Einsatz eines 1,2-Liter-Common-Rail-Diesel mit 75 PS, eine Start-Stopp-Automatik, Rekuperation (Bremskraftrückgewinnung), rollwiderstandsarme Reifen, die Anpassung des Motorsteuergerätes sowie aerodynamische Veränderungen an Karosserie und Unterboden verbrauchen der Fabia und der Fabia Combi kombiniert nur 3,4 l/100 km, der CO2-Ausstoß beträgt 89 g/km.[5]

Eine Lieferwagenvariante (Fabia Praktik) gibt es vom Škoda Fabia II nicht mehr, da diese Rolle vom neuen Škoda Praktik übernommen wird, der auf dem Roomster basiert. 2007 gab es ein Konzept mit dem Namen Fabia Super 2000.[6]

Der Fabia II wurde zeitgleich mit dem Roomster entwickelt und gestaltet. Wie der Roomster wurde auch der Fabia mit dem renommierten red dot award für sein Design ausgezeichnet.

Modellpflege

Im Frühjahr 2010 erhielt der Škoda Fabia ein Facelift und eine technische Aktualisierung. Dabei wurde der gesamte Vorderwagen inklusive Frontpartie verändert sowie das Interieur und Armaturenbrett aufgewertet.

Zwei neue Motoren sind im Angebot: ein 1.2 TSI und ein 1.6 TDI mit jeweils 105 PS. Mit der neuen Generation erschien auch der sportliche Fabia RS. Dieses wird vom 1,4-l-TSI-Motor mit 180 PS aus dem Polo GTI angetrieben. Es gibt ihn auch als Kombi. Der Verkauf des Fabia RS startete im August 2010.[7]

Im Jahr 2011 wurde der Fabia Monte Carlo auf dem Automobilsalon in Genf präsentiert. Im Unterschied zur normalen Serienausstattung gehören Sportsitze in roter oder schwarzer Farbe, Lederelemente bei der Innenausstattung, ein Sportfahrwerk, das 15 Millimeter tiefer liegt als bei dem Serienmodell, schwarze 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Scheinwerfer, getönte Scheiben und Bordcomputer. Das Sondermodell ist nur in sechs Motorversionen (Benzin und Diesel) von 70 bis 105 PS erhältlich.[8]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Skoda Fabia II aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.