Drucken
Kategorie: Pressenews - Press release - Presseverzeichnis

Mitsubishi gönnt seinem Elektroauto i-MiEV eine kleine Auffrischung. Die zweite Modellgeneration steht ab sofort mit optischen Interieur-Retuschen und neuen Komfortfeatures im Handel. Preislich startet der Stromer jetzt bei 29.300 Euro zuzüglich 600 Euro Überführungskosten. Das sind über 5.000 Euro weniger als bisher. Mitsubishi begründete die Preisreduzierung durch Skaleneffekte bei der Batterieproduktion und dadurch bedingte Kostensenkungen.

Mitsubishi i MiEV - rot-weiss - 1:43  

Highlight des Facelifts ist laut Hersteller das so genannte "MiEV Remote System", mit dem die Fahrzeugklimatisierung während des Ladevorgangs gesteuert werden kann. So kann der Innenraum beheizt oder gekühlt werden, während das Auto an der Steckdose hängt. Das schont den Energievorrat der Batterie. Mit der serienmäßigen Fernbedienung lassen sich überdies die Aufladung und den Ladestand der Akkus überwachen.

Neu ist auch ein akustisches Warnsystem. Das "Approaching Vehicle Alerting System" (AVAS) soll Passanten per Warnton auf das nahende Elektroauto im Geschwindigkeitsbereich bis 35 km/h aufmerksam machen. Der unter der Frontschürze verbaute Lautsprecher kann auf Wunsch aber auch ausgeschaltet werden.

Den Innenraum prägen nun Stoffeinsätze in den Türverkleidungen, eine dunkel eingefärbte Mittelkonsole und Schaltkulisse sowie – als Kontrast – helle Ziernähte an den Sitzen. Außerdem sind die Vordersitze jetzt beheizbar. Serienmäßig wurde dem Viersitzer auch eine integrierte Radio CD/MP3 Kombination inklusive USB-Schnittstelle und vier Lautsprechern spendiert.

Drei Vorwärtsgänge für optimalen Energieverbrauch

Am Antriebsstrang hat Mitsubishi nichts geändert. Wie bisher mobilisiert der Elektromotor 49 kW / 67 PS und soll für eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern gut sein. Die Lithium-Ionen-Batterie kann innerhalb von acht Stunden an jeder herkömmlichen 230-Volt-Haushaltssteckdose aufgeladen werden. An einer Schnellladestation dauert dieser Vorgang 30 Minuten. Für verschiedene Fahrbedingungen gibt es drei wählbare Vorwärtsgänge, um den optimalen Energieverbrauch und die bestmögliche Reichweite zu erzielen.

Mitsubishi brachte den i-MiEV Ende 2010 auf den deutschen Markt. Bundesweit verkaufen rund 330 Vertriebspartner das E-Auto, von dem im vergangenen Jahr laut Kraftfahrt-Bundesamt 683 Einheiten neu zugelassen wurden. (rp)