·             Neuer Fiat Doblò Cargo Maxi XL in Hannover

·             Fiat Doblò Cargo Work Up – die Neuentdeckung des Pickup

·             Durch Natural Power Angebot vorbildlich beim Umweltschutz

·             Fiat Scudo und Fiat Ducato für den Personentransport

·             Fiat Ducato mit elektronischer Anti-Schlupfregelung Traction+

·             Fiat Strada by Lumberjack – Pickup im Outdoor-Look

·             Fiat Ducato als Sonderanfertigung für DHL

·             eco:Drive Professional – Kraftstoffsparen für Profis

Italiens Sportwagen: Alfa Romeo - Fiat - Lancia (Schrader-Motor-Chronik)

Fiat Professional präsentiert sich auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung Nutzfahrzeuge (20. bis 27. September 2012) als führender Transporter-Importeur auf dem deutschen Markt. Die italienische Marke zeigt auf dem Messegelände in Hannover insgesamt zehn verschiedene Fahrzeugkategorien. Das Angebot reicht von Kombiversionen erfolgreicher Pkw-Modelle über den Pickup Fiat Strada, die kompakten Fiat Fiorino und Fiat Doblò Cargo bis zum Fiat Scudo und dem Großraumtransporter Fiat Ducato. Mit serienmäßigen Erdgas-Motoren für vier Modelle untermauert Fiat Professional außerdem seine europäische Spitzenposition für diese besonders umweltschonende Antriebstechnik.  

Auf dem Messestand von Fiat Professional (Halle 16, Stand A23) der neue Fiat Doblò Cargo Maxi XL zu sehen. Der Transporter bietet durch die größte Innenraumhöhe (1.550 mm) und die höchste Hecktür (1.455 mm) im Segment einen noch leichter zugänglichen Laderaum. Dank Multilink-Hinterachse bietet er Pkw-ähnlichen Fahrkomfort und gleichzeitig hohes Ladevermögen. So beträgt die maximale Achslast vorne 1.200 Kilogramm, hinten sind 1.450 Kilogramm zulässig. Obwohl er mit einem Fassungsvermögen von 5,0 Kubikmetern (mit umgeklappten Beifahrersitz sogar 5,4 m3) schon in das nächsthöhere Segment vorstößt, bleiben Kraftstoffverbrauch und Umweltbelastung des Fiat Doblò Cargo Maxi XL auf einem vorbildlich  niedrigen Niveau.

Zweiter Hauptdarsteller des Messeangebots von Fiat Professional ist der Fiat Doblò Cargo Work Up. Mit einer Ladefläche von rund vier Quadratmetern, einer Nutzlast von einer Tonne, klappbaren Bordwänden sowie einer Reihe praktischer Detaillösungen (z. B. Werkzeugfach, in die Bordwände integrierte Trittstufen) ist der Fiat Doblò Cargo Work Up der ideale Mitarbeiter auf der Baustelle, im Gartenbau oder in Handwerksberufen, in denen häufig sperrige Gegenstände transportiert werden müssen.

 

{module Google Ad Sense in Beitrag}

 

Beide Varianten des Fiat Doblò Cargo unterstreichen die Vielseitigkeit des Fahrzeugkonzeptes, das sich nicht mit der Weiterentwicklung von Pkw-Eigenschaften begnügt. Der Fiat Doblò Cargo behauptet sich als klassisches leichtes Nutzfahrzeug (LCV), das für alle professionellen Einsatzbereiche und Aufgabengebiete ausgestattet werden kann.

Seit rund 15 Jahren ist Fiat Professional in Europa ein Pionier bei Erdgas-Antrieben. Auf der IAA Nutzfahrzeuge zeigt der Marktführer gleich drei Modelle mit dieser besonders umweltschonenden Technologie. Die Natural Power Versionen von Fiat Ducato, Fiat Doblò Cargo und Fiat Fiorino sind serienmäßig mit Motoren ausgerüstet, die sowohl mit Benzin als auch mit Erdgas betrieben werden können. 

Zwei in Hannover gezeigte Exponate verdeutlichen die Tauglichkeit des Fiat Ducato und des Fiat Scudo für die komplexen Aufgaben des Personentransports, auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. So ist der ausgestellte Fiat Scudo Panorama Executive 165 Multijet das ideale Shuttle-Fahrzeug zum Beispiel für Hotels, Fluggesellschaften oder Autovermieter. Der modular aufgebaute Fiat Ducato Flex-Floor bietet sogar Platz für bis zu neun Passagiere.

In einem komplett anderen Bereich sind der Fiat Ducato 150 Multijet mit  Traction+ und der Fiat Strada by Lumberjack in ihrem Element. Beide Modelle sind für den Einsatz auch abseits befestigter Straßen vorbereitet. So steht Traction+ für ein elektronisches Sperrdifferenzial, mit dem die Traktion auf Untergründen mit wenig Haftung deutlich verbessert wird. Und das in Zusammenarbeit mit dem Wander- und Kletterausrüster Lumberjack entwickelte Sondermodell des Pickup Fiat Strada richtet sich mit seinem speziellen Outdoor-Look an Kunden, die im Freien arbeiten oder Hobbys nachgehen, bei denen sperriges und verschmutztes Sportgerät transportiert werden muss.

Ein in den Farben des Logistikunternehmens DHL lackierter Fiat Ducato steht für die beinahe unbegrenzten Um- und Ausbaumöglichkeiten, die das Konzept des erfolgreichen Transporters bietet. Das auf Basis eines Fiat Ducato mit langem Radstand und Extrahochdach gebaute Paketdienstfahrzeug weist beispielsweise eine 1,80 Meter hohe Schiebetür zwischen Kabine und Laderaum auf, mit der die Laufwege des Fahrers deutlich reduziert werden. Für den Fiat Ducato sind auf dem Markt darüber hinaus maßgeschneiderte Ausbauten für nahezu jede Branche erhältlich, vom Werkstattwagen bis zum Kühltransporter. 

Mit dem Spritspar-Programm eco:Drive hält Fiat seit Jahren die Vorreiterrolle bei Systemen, die Fahrzeugbesitzern Hilfestellung bei der Optimierung ihres persönlichen Fahrstils geben. Mit eco:Drive Professional bieten die Transporterspezialisten des italienischen Herstellers eine speziell für die Anforderungen von leichten Nutzfahrzeugen im gewerblichen Einsatz entwickelte Version dieser Software an. So berücksichtigt eco:Drive Professional unter anderem die Beladung und bei Bedarf sogar Sonderaufbauten. Besucher der IAA Nutzfahrzeuge können sich außerdem über die Variante eco:Drive Mobile informieren, die alle Daten und Auswertungen als Applikation für Smartphones zur Verfügung stellt. Durch den integrierten Fleet Manager können Daten darüber hinaus auf ein zentrales Flottenmanagementsystem übertragen werden.        

Neuer Fiat Doblò Cargo Maxi XL

Mit einer neuen, auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover gezeigten Karosserievariante geht der  Fiat Doblò Cargo noch individueller auf die Anforderungen gewerblicher Kunden ein. Das neue Modell erweitert die Anzahl der werksseitig konfigurierbaren Versionen auf mehr als 500.

Mit dem neuen, auf der Modellversion Maxi basierenden Fiat Doblò Cargo XL setzt die italienische Marke einmal mehr Maßstäbe bei Leistungsfähigkeit und Funktionalität. Gewappnet mit der im Wettbewerbsumfeld größten Innenraumhöhe (1.550 mm) und der höchsten Hecktür lädt der Fiat Doblò Cargo bei Bedarf bis zu 1.000 Kilogramm Nutzlast. Das Laderaumvolumen beträgt 5,0 Kubikmeter, wird der Beifahrersitz umgelegt sogar 5,4 m3.

Darüber hinaus glänzt der Fiat Doblò Cargo Maxi XL mit besonders umweltfreundlichen Motoren, die alle die Emissionsnorm Euro 5 erfüllen. Der Turbodiesel 1.6 Multijet 16V wird dabei in zwei Leistungsstufen angeboten: mit 66 kW (90 PS) und automatisiertem Sechsgang-Schaltgetriebe oder mit 77 kW (105 PS) und Sechsgang-Handschaltung. Dieselpartikelfilter sowie Start&Stopp-System sind für beide Motoren verfügbar. Das Angebot wird ergänzt durch den  Turbobenziner 1.4 T-Jet, der 88 kW (120 PS) produziert.

Der neue Fiat Doblò Cargo Maxi XL garantiert dank Multilink-Hinterachse mit Einzelradaufhängung ein Fahrverhalten auf dem Niveau eines Pkw. Die Sicherheitsausstattung umfasst unter anderem Anti-Blockier-System (ABS) inklusive elektronischer Bremskraftverteilung (EBD) sowie Front-Airbag und Seiten-Airbags, die Kopf- und Oberkörperbereich schützen. Die Fahrerkabine wird durch eine Reihe praktischer Details zum mobilen Büro. Zu den zahlreichen Ablagen gehören unter anderem ein Dokumentenhalter auf dem Armaturenbrett und ein vom Laderaum zugängliches Fach über der Fahrerkabine.

Mit innovativen Technologien sorgt der neue Fiat Doblò Cargo Maxi XL außerdem für hohen Komfort an Bord. So sind neben einer Klimaautomatik auch eine Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control), hintere Einparksensoren, die Bluetooth-basierte Freisprechanlage Blue&Me sowie die neueste Generation der TomTom-Navigationssysteme verfügbar. Außerdem ist  der Fiat Doblò Cargo Maxi XL mit dem innovativen Spritspar-Programm eco:Drive Professional kompatibel.

Fiat Doblò Cargo Maxi XL 1.4 T-Jet 120

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:7,7. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:179.

Fiat Doblò Cargo Maxi XL 1.6 Multijet 90 MTA

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:5,9. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:156.

Fiat Doblò Cargo Maxi XL 1.6 Multijet 105

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:6,0. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:158.

Fiat Doblò Cargo Maxi XL 2.0 Multijet 135

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:6,1. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:161.

Alle Verbrauchsangaben und Emissionswerte nach RL 80/1268/EWG.

Fiat Doblò Cargo Work Up – die Neuentdeckung des Pickup

Mit dem Fiat Doblò Cargo Work Up setzt Fiat Professional starke Akzente in einer Fahrzeugkategorie, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. Als einer der wenigen ab Werk bestellbaren Pritschenwagen bietet er bei Innenstadt-tauglichen Abmessungen eine Ladefläche mit einer Länge von 2,30 Metern und einer Breite von 1,82 Metern. Sie fasst bei Bedarf bis zu drei Europaletten oder 33 Standardsteigen mit Früchten oder Gemüse. Die nach dem Multilink-Prinzip konzipierte Hinterachse und der belastbare Stahlrahmen ermöglichen eine maximale Zuladung von 1.000 Kilogramm.

Die aus Aluminium gefertigten, klappbaren Bordwände sind auf allen drei Seiten mit integrierten Trittstufen versehen, die den Zugang zur Ladefläche erleichtern. Der Ladeflächenboden ist aus rutschfestem Mehrschichtholz gefertigt, sechs integrierte Verzurrösen ermöglichen die einfache Sicherung von Ladegut. Den Abschluss zur Fahrerkabine bildet eine stabile Stahltrennwand. Ein integriertes großes Fenster mit Schutzgitter verbessert die Sicht nach hinten. Zusätzlich bietet der Fiat Doblò Cargo Work Up unter der Ladefläche im Bereich des hinteren Stoßfängers ein abschließbares Fach zur Unterbringung von Werkzeug sowie die Möglichkeit, lange Arbeitsmaterialien wie beispielsweise Besen und Schaufel  zu verstauen.

Für den Pickup von Fiat Professional stehen drei Turbodiesel-Triebwerke mit Multijet-Technologie zur Wahl. Das Leistungsspektrum reicht von 66 kW (90 PS) bei einem Hubraum von 1,3 Litern über einen 1.6-Liter-Vierzylinder mit 77 kW (105 PS) bis zum Topmotor 2.0 Multijet mit 99 kW (135 PS). Dieselpartikelfilter sowie Start&Stopp-System gehören zur Serienausstattung und garantieren niedrigen Verbrauch und hohe Umweltfreundlichkeit.

Die Ausstattung des Fiat Doblò Cargo Work Up ist seinem Einsatzgebiet entsprechend umfangreich. Sie enthält unter anderem serienmäßig Fahrer-Airbag und ABS inklusive elektronischer Bremskraftverteilung (EBD). Auf Wunsch sind außerdem Klimaautomatik, Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control), die Bluetooth-basierte Freisprechanlage Blue&Me sowie die neueste Generation der TomTom-Navigationssysteme an Bord.

Fiat Doblò Cargo Work Up 1.3 Multijet 90

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:5,9. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:156.

Fiat Doblò Cargo Work Up  1.6 Multijet 105

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:6,0. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:158.

Fiat Doblò Cargo Work Up 2.0 Multijet 135

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km:6,1. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:161.

Alle Verbrauchsangaben und Emissionswerte nach RL 80/1268/EWG.

Durch Natural Power vorbildlich beim Umweltschutz

Fiat Professional bietet in Deutschland drei Transportermodelle an, die wahlweise auch mit Erdgas betrieben werden können: Fiat Doblò Cargo Natural Power (88 kW/120 PS), Fiat Fiorino Natural Power (51 kW/70 PS im Erdgasbetrieb, 57 kW/77 PS mit Benzin) und Fiat Ducato Natural Power (100 kW/136 PS). Der Fiat Ducato Natural Power arbeitet vom Startvorgang an mit Erdgas, die anderen Modelle schalten automatisch auf Erdgas-Betrieb um, sobald die mit Benzin bewältigte Startphase vorüber ist. Sind die Gastanks leer bzw. betätigt der Fahrer manuell einen entsprechenden Wahlschalter, steht eine geringe Menge Benzin zur Verfügung.

Europaweit ist Fiat Professional die Nummer eins auf dem Markt für Transporter, die mit Erdgas – international CNG (Compressed Natural Gas) genannt – betrieben werden können. Dieser Erfolg steht in der Tradition der Marke, stets technologisch innovative, wirtschaftlich interessante und gleichzeitig besonders umweltschonende Lösungen für private und ge­werbliche Kunden anzubieten.

Erdgas ist der umweltverträglichste unter den fossilen Kraftstoffen. Es erzeugt in Relation zur zurückgelegten Strecke deut­lich weniger Kohlendioxid (CO2, bis zu minus 23 %), Kohlenmonoxid (bis zu minus 50 %) und unverbrannte Kohlenwasserstoffe (bis zu minus 75 %) als ein Benziner. Im Vergleich mit einem Dieselmotor werden Stickoxide ebenfalls stark reduziert (bis zu minus 90 %),  Rußpartikel entstehen nahezu keine.

Erdgas bietet außerdem eine Reihe finanzieller Vorteile, die das Kraftstoffbudget spürbar entlasten. Da Erdgas einen höheren Energiegehalt aufweist als Benzin, liegt der Verbrauch im Erdgas-Betrieb signifikant niedriger, beim Fiat Ducato 3.0 Natural Power beispielsweise um rund 35 Prozent. Insgesamt sparen Erdgas­autos alleine bei den Kraftstoffkosten bis zu 50 Prozent gegenüber Benzinern und bis zu 30 Prozent gegenüber Diesel-Fahrzeugen.

Die Gasflaschen sind bei den Natural Power-Modellen von Fiat Professional unter dem Fahrzeugboden crashsicher befestigt und durch eine Verkleidung wirksam gegen Steinschlag oder ähnliche Beschädigungen geschützt. Für hohe Betriebssicherheit sorgt eine Reihe von Vorrichtungen (druckfeste Leitungen, Magnet- und Rückschlagventile sowie Schmelzlote), die bei eventuellen Unfällen oder Defekten die Gaszufuhr sperren oder kontrolliert begrenzt. Das hohe Sicherheitspotential garantieren auch die physikalischen Eigenschaften des Erdgases. Es ver­flüchtigt sich sehr rasch und entzündet sich erst bei einer doppelt so hohen Temperatur wie Benzin- und Dieseldämpfe bei einer vergleichsweise viel höheren Konzentration.

Fiat Doblò Cargo Natural Power                  

Der Fiat Doblò Cargo Natural Power wird von einem 1.4-Liter-Vierzylinder-Turbomotor angetrieben, der 88 kW (120 PS) bei 5.000 Touren leistet und sein maximales Drehmoment von 206 Newtonmetern bei 3.000 Touren zur Verfügung stellt. Damit ist eine Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h möglich. Der Normverbrauch beträgt 4,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer (kombiniert), der CO2-Wert liegt bei 134 Gramm pro Kilometer.

Grundsätzlich ist der Fiat Doblò Cargo Natural Power auf Erdgasbetrieb ausgelegt, wobei der Fahrer jederzeit mit einem Schalter im Cockpit auf Benzinbetrieb umschalten kann. Wenn der Gasdruck auf einen zu niedrigen Wert sinkt wird automatisch auf Benzinbetrieb umgeschaltet.

Der Fiat Doblò Cargo Natural Power ist mit zwei unterschiedlichen Anordnungen der Gasflaschen konfigurierbar. Als Standard sind vier Zylinder mit einem Gesamtvolumen von 95 Litern montiert, die 16,15 Kilogramm Erdgas aufnehmen können. Diese Menge ist gut für eine Reichweite von etwa 325 Kilometern. Zusammen mit den zusätzlichen 300 Kilometern, die der 22-Liter-Benzintank durchschnittlich ermöglicht, muss der Fiat Doblò Cargo Natural Power erst nach 625 Kilometern an die Zapfsäule. Bei der Karosserievariante mit langem Radstand kann ein fünfter Gastank installiert werden. Er vergrößert das Gesamtfassungsvermögen auf 130 Liter, damit steigt die Reichweite (kombiniert aus Erdgas- und Benzinbetrieb) auf bis zu 750 Kilometer.  

Dank der unter dem Fahrzeugboden montierten Gasflaschen bleibt das Laderaumvolumen des Fiat Doblò Cargo auch in der Natural Power-Version  in vollem Umfang erhalten. Die Nutzlast beträgt je nach Modellversion zwischen 910 und 980 Kilogramm.

Fiat Fiorino Natural Power

Der Fiat Fiorino Natural Power ist in zwei Karosserievarianten (Kastenwagen und Kombi) sowie zwei Ausstattungsversionen erhältlich. Dank seiner superkompakten Abmessungen ist er das ideale Fahrzeug für den Waren- oder Personentransport in engen Innenstädten.

Als Antriebsquelle dient ein 1.4-Liter-Vierzylinder, der im Erdgasbetrieb 51 kW (70 PS) bei 6.000 Touren leistet, ein maximales Drehmoment von 104 Newtonmetern bei 3.000 Touren erzeugt und nur 119 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer Fahrt ausstößt. Im Benzinbetrieb lauten die entsprechenden Werte 57 kW (77 PS) beim 6.000 Touren, 115 Nm bei 3.000 Touren und 158  g/km. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht der Fiat Fiorino Natural Power in beiden Fällen bei 150 km/h.

Erdgas wird in zwei Flaschen unter dem Fahrzeugboden gespeichert, das Gesamtfassungsvermögen beträgt 77 Liter (entspricht 13,2 Kilogramm Gas). Bei einem Normverbrauch von 4,4 kg/100 km (kombiniert) stellt der Fiat Fiorino Natural Power im Erdgasbetrieb eine Reichweite von rund 300 Kilometern zur Verfügung. Zusammen mit den 45 Litern, die der Benzintank aufnehmen kann, ist ein Tankstopp sogar erst nach rund 900 Kilometern nötig. Die Montage der Gastanks unter dem Fahrzeugboden erhält den Laderaum komplett, wie die konventionell angetriebenen Modellversionen der Baureihe transportiert der Fiat Fiorino Natural Power bis zu 2,1 Kubikmeter bzw. 500 Kilogramm.

Fiat Ducato Natural Power

Den Fiat Ducato Maxi Natural Power zeigt Fiat Professional auf der IAA Nutzfahrzeuge in der Karosserievariante Kastenwagen mit langem Radstand. Sein Dreiliter-Vierzylinder leistet 100 kW (136 PS) im Drehzahlbereich zwischen 2.750 und 3.500, das maximale Drehmoment von 350 Newtonmetern steht schon bei 1.500 Touren zur Verfügung. Das durchzugstarke Triebwerk sorgt für eine Kletterfähigkeit von 21,5 Prozent, erledigt die Elastizitätsmessung (60 bis 100 km/h im fünften Gang) in 10,1 Sekunden, beschleunigt den Großraumtransporter bei Bedarf in 13, 9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 155 km/h.

Im Durchschnitt verbraucht der Fiat Ducato Natural Power 8,8 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer. Der CO2-Ausstoß beträgt 239 Gramm pro Kilometer. Das von Fiat Powertrain Technologies (FTP) entwickelte Triebwerk läuft vom Start weg mit Erdgas. Ermöglicht wird dies durch ein spezielles Einspritzsystem. Der bei rund 200 bar liegende Druck der Tanks wird darin zunächst auf etwa sieben bar reduziert, mit denen das Erdgas schließlich die vier im Zylinderkopf montierten Einspritzdüsen erreicht.  

Die fünf Gasflaschen mit einem Fassungsvermögen von 220 Litern bzw. 37,4 Kilogramm Erdgas sind unter dem Fahrzeugboden montiert. Dadurch bleibt das Laderaumvolumen im Vergleich zu den konventionell angetriebenen Varianten des Fiat Ducato uneingeschränkt erhalten. Die Reichweite beträgt rund 400 Kilometer. Nur wenn der Gasvorrat aufgebraucht ist, schaltet die Motorelektronik automatisch auf Benzinbetrieb um. Die Reserve von 15 Litern ist ausreichend für mehr als 100 Kilometer. Genug, um die nächste Gas-Tankstelle zu erreichen.

Fiat Doblò Cargo Natural Power

Kraftstoffverbrauch kombiniert kg/100 km:4,9. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:134.

Fiat Fiorino Natural Power

Kraftstoffverbrauch kombiniert kg/100 km:4,4. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:119.

Fiat Ducato Natural Power

Kraftstoffverbrauch kombiniert kg/100 km:8,8. CO2-Emissionen in g/km kombiniert:239.

Alle Verbrauchsangaben und Emissionswerte nach RL 80/1268/EWG.

Fiat Scudo und Fiat Ducato für den Personentransport

Von den Modellen Fiat Ducato und Fiat Scudo bietet Fiat Professional gleich mehrere Varianten an, die für den Transport von Personen aufgebaut sind. Die Bandbreite reicht dabei vom luxuriösen Shuttle-Fahrzeug im Fünf-Sterne-Hotel bis zum robusten Baustellen-Zubringer. Darüber hinaus stehen Sondereinrichtungen aus dem Programm Fiat Autonomy zur Verfügung, die speziell für den Transport von Menschen mit eingeschränkter Mobilität entwickelt wurden.

Der Fiat Scudo Panorama Executive 2.0 Multijet

Besonders stilvoll tritt der Fiat Scudo Panorama Executive auf, der auf der IAA Nutzfahrzeuge als Sechssitzer mit 2.0-Turbodieseltriebwerk gezeigt wird. Das von Ausrüstungsspezialist Sortimo entwickelte VitaMo-System sorgt für einen hochvariablen und mit wenigen Handgriffen umzubauenden Innenraum. So stehen Sitze zur Verfügung, die um 360 Grad gedreht oder voll versenkt werden können. Mit Hilfe eines kleinen Tisches kann im Fahrgastraum eine viersitzige Lounge konfiguriert werden. Das VitaMo-System ermöglicht durch im Fahrzeugboden verankerte Schienen darüber hinaus das einfache Verschieben oder Ausbauen der Sitze. Auf diese Weise können bei Bedarf auch sperrige Sportgeräte transportiert und an integrierten Ösen sicher verzurrt werden.     

Leistungsstärkster Motor für den Fiat Scudo Panorama Executive ist ein 2.0-Liter-Turbodiesel. Das serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter und Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattete Triebwerk ist besonders durchzugsstark und verbindet souveräne Fahrleistungen mit großer Wirtschaftlichkeit. Die Höchstleistung von 120 kW (163 PS) steht bei 3.750 Touren an, das maximale Drehmoment beträgt 340 Nm bei 2.000 Touren. Bei Bedarf erreicht der Fiat Scudo Panorama Executive 2.0 Multijet eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h, von null auf 100 km/h beschleunigt er innerhalb von 12,3 Sekunden. Diesen Werten gegenüber stehen ein Verbrauch von nur 7,1 Liter und ein CO2-Ausstoß von nur 185 g/km. Zu erkennen ist der Fiat Scudo Panorama Executive 2.0 Multijet am Schriftzug „Power“ am Kühlergrill. Zur Serienausstattung gehören unter anderem das Fahrstabilitätsprogramm ESP und eine Klimaautomatik.

Der 2007 präsentierte Fiat Scudo wird als Kastenwagen und als verglaster Kombi gebaut. Die maximale Zuladung beträgt modellabhängig 1.000 bis 1.200 Kilogramm, der Laderaum fasst 5,6 bis 7,0 Kubikmeter.

Der Fiat Ducato Flex-Floor

Auch der Fiat Ducato Flex-Floor, den Fiat Professional in Hannover mit der Motorvariante 130 Multijet und Automatikgetriebe Comfort-Matic zeigt, überzeugt durch einen hochvariablen Innenraum. Bis zu neun Personen reisen bequem auf Sitzen, deren Position auch aufgrund der an den Sitzen befestigten Gurte je nach Bedarf vielfältig geändert werden kann. Die Sitze können außerdem mit wenigen Handgriffen ausgebaut werden. Auf diese Weise kann der Fiat Ducato Flex-Floor perfekt dem jeweiligen Einsatzzweck (Taxi, Hotel-Shuttle usw.) angepasst werden. Darüber hinaus stehen maßgeschneiderte Einrichtungslösungen externer Ausrüster zur Verfügung. Dazu zählen beispielsweise Spezialvorrichtungen zum Transport von Rollstühlen, Auffahrrampen und Sondersitze (z. B. von Olmeda).

Der Fiat Ducato Flex-Floor wird mit mittlerem Radstand (3.450 Millimeter) als Panorama und mit langem Radstand (4.045 mm) als Kombi angeboten. Ob im gemischten Einsatz, im Shuttle-Dienst oder bei Wochenendreisen, der Fiat Ducato Flex-Floor erlaubt durch eine Vielzahl von Versionen und Motorisierungen eine optimale Nutzung und bietet für jeden Bedarf die perfekte Transportlösung.

Für hohen Komfort sorgt zusätzlich das automatisierte Sechsgang-Schaltgetriebe Comfort-Matic, das für die Motorversionen 130 Multijet,  150 Multijet und 180 Multijet verfügbar ist. Das Leistungsspektrum reicht von 96 kW (130 PS) bis 130 kW (177 PS). Die Comfort-Matic macht lange Touren für den Fahrer ebenso noch entspannter wie Personentransporte im Stopp-and-go-Verkehr der Innenstädte. Die Abstufung in sechs Gänge stellt dabei stets die optimale Übersetzung zur Verfügung.

Bei Bedarf kann der Fahrer Gangwechsel auch manuell vornehmen. Dazu genügt ein einfacher Zug oder Druck am Schalthebel, der griffgünstig in der oberen Mittelkonsole positioniert ist. Kuppeln ist dazu nicht nötig – ein mit Comfort-Matic ausgerüsteter Fiat Ducato begnügt sich mit Gas- und Bremspedal.

Mit einer speziellen Funktion trägt die Comfort-Matic außerdem dem Umstand Rechnung, dass Shuttle-Fahrzeuge oft bis nahe an das zulässige Gesamtgewicht beladen werden. Per Tastendruck kann das automatisierte Sechsgang-Getriebe in den Modus „UP“ geschaltet werden. Die elektronische Steuerung optimiert die Schaltpunkte bei Gangwechseln dadurch entsprechend dem hohen Fahrzeuggewicht. Der Modus „UP“ macht darüber hinaus das Fahren auf Straßen mit starken Steigungen oder Gefällen sicherer, weil er bergab die Motorbremskraft optimal nutzt.

Neuer Fiat Ducato mit Antischlupfregelung Traction+

 

Zu den technischen Innovationen des auf der IAA Nutzfahrzeuge ausgestellten   Fiat Ducato gehört auch das Sys­tem Traction+. Die vom Fahrer per Knopfdruck bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h aktivierbare, elektronisch gesteuerte Traktionskontrolle verhindert mittels Bremseneingriff durchdrehende Räder (z. B. auf glatten Fahrbahnen) und sorgt durch die intelli­gente Verteilung des Antriebsdrehmomentes für höchstmögliche Traktion auch unter schwierigsten Bedingungen. Dieses System führt zu keinem Mehrgewicht, ein weiterer wichtiger Pluspunkt für den Einsatz im Reisemobil.

Von 1981 bis heute wurden mehr als 2,4 Millionen Fiat Ducato gebaut. Der italienische Transporter glänzt mit großer Ladekapazität sowie einer Motorenpalette, die mit drehmomentstarken und wirtschaftlichen Multijet-Turbodieseln allen Ansprüchen gerecht wird. Sie gewähr­leisten in allen Betriebssituationen hohe Laufkultur und Leistung, großes Durchzugsvermögen und spontanes Ansprechverhalten. Sie überzeugen außerdem durch geringe Emissionen. Alle Varianten erfüllen die Abgasnorm Euro 5.

Vollkommen neu entwickelt ist das Zweiliter-Turbodieseltriebwerk des Fiat Ducato 115 Multijet. Maßgeschneidert für den Kurz- und Mittelstreckenverkehr, leistet das Aggregat 85 kW (115 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmeter zur Verfügung. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 6,4 Liter/100 Kilometer beträgt der Kohlendioxidausstoß nur 169 Gramm/Kilometer.

Im Fiat Ducato 130 Multijet arbeitet ein 96 kW (130 PS) starker Vierzylinder-Turbodiesel mit 2,3 Liter Hubraum. In einer zusätzlichen Variante steht dieser Motor auch mit einer Leistung von 109 kW (148 PS) im Fiat Ducato 150 Multijet zur Verfügung. Mit einem Durchschnittsverbrauch von jeweils 7,1 l/100 km bzw. einem CO2-Wert von 186 g/km spielen beide Leistungsversionen dieses Triebwerks sowohl im Personen- wie im Güterverkehr ihre wirtschaftlichen und umweltschonenden Vorteile aus. Toptriebwerk für Deutschlands meistverkauften Import-Transporter ist ein 3,0-Liter-Vierzylinder. 130 kW (177 PS) und ein maximales Drehmoment von 400 Nm sind beeindruckende Werte, die den Fiat Ducato 180 Multijet Power zu einem vielseitigen und belastbaren Nutzfahrzeug machen.

Mit Ausnahme des Modells mit 2,0-Liter-Turbodiesel (fünf Gänge) sind alle Varianten des neuen Fiat Ducato mit manuellem Sechsganggetriebe ausgerüstet. Für alle Multijet-Triebwerke wurde der Wartungsintervall auf 48.000 km verlängert.

Die Fahrerkabine des Fiat Ducato wurde neu gestaltet. Sie erfüllt höchste Standards in punkto Platzangebot, Ergonomie, Ge­räuschkomfort und Klimatisierung. Ein Beispiel dafür sind die um 180 Grad drehbaren Sitze. Das modulare Armaturenbrett ist in drei Farbkombinationen erhältlich: in Grau als Standard, in der Version „Techno“ mit Aluminium-farbigen Ringen um die Luftaustritte der Heizung sowie in der Variante „Elegant“ mit Walnuss-gemusterter Mittelkonsole und Luftaustrittsringen.

Völlig neu im Transporter-Segment ist das auf Wunsch lieferbare innovative Kommunikationssystem Blue&Me. Das von Fiat zusammen mit Microsoft entwickelte System ermöglicht die kabellose Nutzung von Mobiltelefonen mittels Lenkradtasten oder über Spracheingabe. Ein externer MP3-Player (z. B. iPod), ein Handheld-Computer oder ein USB-Stick können über eine USB-Schnitt­stelle im Handschuhfach angeschlossen und über die Funktionstasten des Fahrzeugs angesteuert werden. Lieferbar ist außerdem eine Dockingstation für die neueste Generation der TomTom-Navigationsgeräte.

Bereits bei der Entwicklung des Fiat Ducato wurde die mögliche Nutzung als Basis für ein Reisemobil berücksichtigt. Nicht umsonst ist Fiat Professional europaweit und auch in Deutschland mit Abstand führend in diesem Segement. Über 700 verschiedene Aufbau- und Fahrgestellvarianten, die sich zum Aufbau eines Reisemobiles eignen, sind ab Werk lieferbar. Dies entspricht rund einem Drittel der gesamten Modellpalette der Baureihe. Mit der neuen Generation bietet der Fiat Ducato weitere Optionen für die Branche. So stehen neue Kastenwagen- und Fahrgestellversionen zur Verfügung, mit 4.300 Millimeter wird nun auch ein extralanger Radstand angeboten.

Fiat Strada by Lumberjack – Pickup im Outdoor-Look

In Zusammenarbeit mit der italienischen Outdoor-Marke Lumberjack hat Fiat Professional ein Sondermodell seines Pickups konzipiert. Der Fiat Strada by Lumberjack fällt auf den ersten Blick durch seine rustikale Optik auf, die von Kotflügel-Verbreiterungen, vorderem Rammschutz, Leichtmetallfelgen (15 Zoll Durchmesser) und seitlichen Trittstufen geprägt wird. Für den exklusiven Look sorgen die Metalliclackierung in der Sonderfarbe „Lumberjack Rot“, Lumberjack-Logos auf den Fußmatten für Fahrer und Beifahrer sowie das Lumberjack-Dekor für die Karosserie.

Mit dem exklusiven Fiat Strada by Lumberjack richtet sich Fiat Professional vor allem an Berufszweige, die ihr Fahrzeug nicht nur im Gelände einsetzen, sondern gelegentlich auch in der Stadt damit unterwegs sind, z. B. Weinbauern, Reitstall-Besitzer und Berghof-Betreiber.

Zur Wahl für den Fiat Strada by Lumberjack stehen die beiden Karosserievarianten Lange Einzelkabine (Zweitürer mit viel Stauraum hinter den vorderen Sitzen) und Doppelkabine (Zweitürer mit zusätzlich hinterer Zweier-Sitzbank). Der Outdoor-Pickup wird von einem 1.3-Liter-Turbodiesel mit Multijet-Direkteinspritzung angetrieben, der kräftige 70 kW (95 PS) leistet. Der nach Emissionsnorm Euro 5 eingestufte Vierzylinder ermöglicht dem vielseitigen Pickup eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 165 km/h, der Durchschnittsverbrauch beträgt lediglich 5,3 Liter pro 100 Kilometer. 

Die erweiterte Serienausstattung bietet unter anderem Fahrer- und Beifahrer-Airbag, Teilledersitze und Lederlenkrad, elektrisch verstellbare Außenspiegel, Antiblockiersystem (ABS), Servolenkung, manuelle Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorn, Nebelscheinwerfer, Heckfenster mit Schiebeöffnung, Zentralverriegelung, 15-Zoll-Leichtmetallräder und ein Multifunktionsdisplay im Cockpit.

Der Fiat Strada by Lumberjack fährt sich dank Einzelradaufhängung mit Stabilisator an der Vorderachse ähnlichen komfortabel wie ein Pkw. An der Hinterachse kommen belastbare Blattfedern zum Einsatz, welche die hohe Zuladung sicherstellen. Belüftete Scheibenbremsen an der Vorderachse  garantieren auch bei voller Beladung eine wirksame Verzögerung.

Für sicheres Fortkommen auch in unwegsamen Gelände sorgt das elektronische Sperrdifferenzial E-Locker (Electronic Locking Differential). Dreht ein Antriebsrad durch, leitet E-Locker automatisch mehr Drehmoment an das Rad mit höherer Bodenhaftung. Dieses System bietet sowohl Gewichts- als auch Kostenvorteile gegenüber einem Allradantrieb.

Mit dem Fiat Strada bietet Fiat Professional einen Pickup an, der im Gegensatz zu den konkurrierenden Konzepten in diesem Segment steht, die häufig nach dem Prinzip „großes Auto, großer Verbrauch“ konstruiert sind. Bei einem Radstand von 2.750 Millimetern beträgt die Länge 4.460 mm und die Breite 1.710 mm. Die Ladefläche ist zwischen 1.030 mm (Doppelkabine) und 1.330 mm (Einzelkabine) lang. Sie ist mit einer kratzfesten und rutschsicheren Beschichtung versehen. Integrierte Ösen ermöglichen das sichere Verzurren von Ladung. Die hintere Bordwand kann um 90 Grad herunter geklappt werden, sie trägt bei Bedarf bis zu 300 Kilogramm. Die Nutzlast das Fiat Strada beträgt modellabhängig 630 bis 665 Kilogramm, als Anhängelast sind 1.000 Kilogramm (gebremst) zugelassen.

Fiat Strada Lumberjack 1.3 Multijet

Kraftstoffverbrauch kombiniert l/100 km: 5,3. CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 178.

Fiat Ducato als Sonderanfertigung für DHL

Für einen Farbtupfer auf dem Messestand von Fiat Professional in Hannover sorgt ein Fiat Ducato im typischen Rot-Gelb des Logistikunternehmens DHL. Der von Sommer gefertigte Sonderaufbau steht stellvertretend für die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, den Fiat Ducato für spezielle Einsatzzwecke zu individualisieren. 

Der für DHL aufgebaute Fiat Ducato basiert auf einem Kastenwagen mit langem Radstand und extrahohem Dach. Zu den Spezialeinrichtungen gehört eine rund 1,80 Meter hohe Schiebetür zwischen Kabine und Laderaum. So muss der Fahrer nicht mehr aussteigen, um eine Sendung aufzunehmen. Die Laufwege werden verkürzt und dadurch die körperliche Belastung für den Zusteller reduziert. Die in die Trennwand integrierte Tür lässt sich bei Bedarf abschließen.

Zusätzlich bietet die Fahrerkabine eine vergrößerte Stehhöhe (rund 1.800 Millimeter). Außerdem ist der Standard-Beifahrersitz durch eine Variante ersetzt, deren Rückenlehne komplett nach vorne geklappt werden kann. Dadurch steht dem Fahrer einerseits eine Arbeitsfläche zur Verfügung, andererseits kann der Sitz zum Beispiel für einen Fahrlehrer wieder aufgeklappt werden.

Der Fahrzeugboden ist mit rutschsicheren Aluminiumplatten verkleidet, durch die für den Fahrer die Sicherheit auch dann erhöht wird, wenn er sich mit nassen Schuhen in der Kabine bewegt. Ein spezieller Halter am Armaturenbrett nimmt den Handheld-Computer auf, mit dem der Empfang von Sendungen quittiert wird. Darüber hinaus ermöglicht ein kleiner Safe, Wertsachen oder Bargeld sicher aufzubewahren.

Auch im Laderaum bietet der für DHL konstruierte Fiat Ducato eine Reihe durchdachter Detaillösungen. So erfolgt die Beleuchtung mittels stromsparender LED-Lampen, die über einen Bewegungssensor automatisch eingeschaltet werden. Zwei Minuten, nachdem der Kurierdienstfahrer den Laderaum wieder verlassen hat, werden die LED-Lampen automatisch ausgeschaltet.

Auch der Laderaum ist mit rutschsicheren, abriebfesten Bodenplatten ausgelegt. Stark belastbare Verzurrösen (bis zu 400 daN) dienen der Ladungssicherung. An beiden Wänden sind ausklappbare Regale befestigt, die den Laderaumboden frei von kleineren Paketen halten und eine optimale Nutzung des insgesamt 15 Kubikmeter umfassenden Raums ermöglichen. Und schließlich erhöht eine Rückfahrkamera, die ihr Bild auf einen Farbmonitor im Cockpit überträgt, die Sicherheit bei Park- und Rangiermanövern.

Eco:Drive Professional – Kraftstoffsparen für Profis

Mit der Spritspar-Software eco:Drive haben Fiat und Microsoft gemeinsam ein Programm entwickelt, das jedem Autofahrer individuelle Ratschläge zur Optimierung seines Fahrstils unter Verbrauchsgesichtspunkten geben kann. Mit eco:Drive Professional steht darüber hinaus eine Variante zur Verfügung, die speziell für den Einsatz in Transportern programmiert wurde.

So berücksichtigt eco:Drive Professional neben dem Brems-, Beschleunigungs- und Schaltverhalten des Fahrer beispielsweise auch den Fahrzeugaufbau oder die Beladung. Die Einzeldaten jedes Fahrzeugs eines Unternehmens können mit Hilfe der eco:Drive Fleet Plattform im Internet darüber hinaus zu einem Gesamtergebnis zusammen gefasst werden. Auf diese Weise wird Fuhrpark-Managern ein aussagekräftiges Werkzeug an die Hand gegeben, die Wirtschaftlichkeit des Fahrzeugbestandes zu verbessern oder einzelnen Fahrern Schulungsmaßnahmen zu empfehlen. Bis zu 15 Prozent Kraftstoff können durch die Unterstützung von eco:Drive eingespart werden.

eco:Drive Professional steht für alle Varianten des Fiat Fiorino und des Fiat Doblò Cargo zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass die Fahrzeuge mit dem Bluetooth-basierten Multimediasystem Blue&Me ausgestattet sind. Das Programm steht im Internet zum kostenlosen Download bereit (auf den Seiten www.fiat-fleet.com/ecodrive oder www.fiat.com/ecodrive).

Als Erweiterung zeigt Fiat Professional auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover außerdem die Variante eco:Drive Mobile. Sie stellt alle Daten und Auswertungen als Applikation für Smartphones bereit. Durch den integrierten Fleet Manager können Daten darüber hinaus auf ein zentrales Flottenmanagementsystem übertragen werden.       

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.