Verfechter des klassischen Maschinenbaus wird es freuen: Auch die vierte Generation des Subaru Forester erhält einen Antriebsstrang mit vorn längs eingebautem Motor und permanentem Allradantrieb (Herstellerbezeichnung: "Symmetrical-AWD"). Zudem sind zwei von drei Motoren bereits aus bisherigen Baureihen bekannt: der Zwei-Liter-Ottomotor mit 110 kW / 150 PS und der hubraumgleiche, 108 kW / 147 PS starke Diesel mit den Baureihen-Zusatzbezeichnungen 2.0 X bzw. 2.0 D.

Subaru Legacy & Forester 2000 Thru 2006: 2000 Thru 2006 All Models Includes Legacy Outback and Baja (Haynes Repair Manual)

Der dritte Motor, ebenfalls ein Vierzylinder-Boxer, basiert auf dem genannten Ottomotor, ergänzt um zwei Turbolader ("Twin-Turbo"), und kommt so auf die beachtlichen Nennwerte 350 Nm und 177 kW / 240 PS. Dass dieser Motor unter der Haube steckt, soll bereits von außen erkennbar sein: "Für den Forester 2.0 XT hat Subaru ein eigenes Design entwickelt, das den markanten Charakter der Spitzenmotorisierung unterstreicht", erklärt der Hersteller.

Apropos Außenansicht: Der Neuling ist im Vergleich zum Vorgänger länger (plus 35 Millimeter), breiter (plus 15) und höher (plus 22), was auch dem Innenraum zugute kommen soll. Damit sowie mit weiteren Sicherheits- und Komfortdetails (Knieairbag, Regen- und Lichtsensor) will Subaru "verstärkt junge Familien ansprechen". Die Termine: Weltpremiere am 13. November in Japan, Markteinführung hierzulande im März 2013. (pd)

Copyright © 1998 - 2012 AUTOHAUS online

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.