Drucken
Kategorie: Audi A4

Audi A4 B7 (8EC) (2004-2008) / A4 Avant B7 (8ED) (2004-2008)

Die dritte Baureihe B7 des Audi A4 wurde gegen Ende 2004 ausgeliefert und offiziell noch dem Typ 8E zugeordnet. Oftmals galten die Neuerungen deshalb als Facelift, obwohl die Baureihe intern wegen der vielen technischen und optischen Änderungen die Bezeichnung B7 trug.

TOP Led Kennzeichenbeleuchtung TÜV-FREI Audi A3 8P - A4 B6 B7 - A6 4F - Q7

Der B7 wurde von November 2004 bis März 2008 als Audi A4 vermarktet. Seit Frühjahr 2009 ist er mit verändertem Karosserie- und Innenraumdesign als Seat Exeo erhältlich.[1]

Veränderungen gegenüber dem Vorgänger

Die Karosserie des B7 war neu gestaltet. Geändert wurden Stoßfänger, Scheinwerfer und Heckleuchten. Die markanteste Änderung war der Singleframe-Kühlergrill, den dieses Modell erstmals in der Mittelklasse von Audi trug. Das Design des Innenraums war dagegen bis auf das geänderte Lenkrad, die Sitze und die Zeiger der Tachoinstrumente mit dem Vorgängermodell B6 identisch.

Des Weiteren wurde neben dem Fahrwerk, der Lenkung und den Bremsen auch die Crash-Sicherheit auf aktuellen Stand gebracht. Das ESP von Bosch wurde von Version 5.7 auf 8.0 aufgewertet, was u. a. Fading-Kompensation, Trockenbremsen bei Regen und eine verbesserte Regelung bei Untersteuern bedeutet. Zusätzlich wurde ein neues Airbagsystem verbaut (von 8.4 auf 9.41), das unter anderem über einen zweistufigen Fahrer/Beifahrerairbag und eine Sitzbelegungserkennung verfügt. Dadurch werden Airbags nur dann gezündet, wenn der Sitz belegt ist und die Gasfüllung der Aufprallgeschwindigkeit angepasst.

Auch die Motorenpalette wurde aktualisiert (vgl. Motoren) und ein neuer 2-Liter-Benzinmotor mit Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung eingesetzt, der 147 kW (200 PS) leistete. Dieser Motor ersetzte den stärksten 1,8-Liter-Benziner des Vorgängers und wurde später in zwei weiteren Leistungsstufen angeboten. Zwei neue 2-Liter-Dieselmotoren mit 103 und 125 kW (140 und 170 PS) ersetzten den stärksten Vierzylinder-Diesel aus der alten Baureihe.

Bei den Sechszylindern kamen ein neu entwickelter 3,2-Liter-Benzin- und ein 3-Liter-Dieselmotor zum Einsatz, die beide über einen wartungsfreien Nockenwellenantrieb durch eine Steuerkette verfügten. Der V6-Benzinmotor mit Benzindirekteinspritzung leistete 188 kW (255 PS) und ersetzte die beiden Sechszylinder-Benziner aus der alten Baureihe. Das neue 3-Liter-Dieselaggregat leistete zunächst 150 kW (204 PS), später wurde die Leistung auf 171 kW (233 PS) angehoben. Der neue V6-Diesel mit Common-Rail-Einspritzung arbeitete laufruhiger als sein 2,5-l-Pendant mit Verteilereinspritzpumpe aus dem Vorgänger, das im B7 noch einige Zeit angeboten wurde. Der 2,5-Liter-Diesel wurde später durch eine 2,7-Liter-Variante mit 132 kW (180 PS) auf Basis des neuen 3-Liter-Motors ersetzt.

Die Liste der Serien- und Sonderausstattung blieb nahezu unverändert. Lediglich das in Verbindung mit Xenonlicht bestellbare optionale Kurvenlicht adaptive light, der Regensensor und die automatisch öffnende Gepäckraumklappe für die Limousine waren neu im Ausstattungsprogramm.

Karosserievarianten

Von Anfang an wurden die Limousine und der Kombi angeboten. Die Cabrio-Variante auf Basis des B7 wurde etwa ein Jahr nach Einführung der Limousine und des Avant auf der IAA 2005 vorgestellt[2] und ab Januar 2006 ausgeliefert.[3]

Antrieb

Der Audi A4 ist serienmäßig mit Frontantrieb ausgestattet. In Verbindung mit einigen Motoren war das Allradsystem quattro erhältlich. Bei den S/RS-Varianten war der Allradantrieb serienmäßig.

Bauzeit

·                    Limousine: November 2004 bis November 2007

·                    Kombi: November 2004 bis März 2008

·                    Cabriolet: Januar 2006 bis Februar 2009[4]

Bis Ende Juni 2007 wurden vom B7 ca. 800.000 Fahrzeuge produziert, etwa die Hälfte davon waren Avants.[5]

Modellpflege

Der B7 erfuhr nur wenige Änderungen. Die Dieselmotoren konnten bis Ende 2005 gegen Aufpreis mit einem Rußpartikelfilter, bei Audi als DPF (Dieselpartikelfilter) bezeichnet, ausgestattet werden; seit Anfang 2006 ist der Filter serienmäßig.

Neben Änderungen in der Motorenpalette wurden einige Details ab Mitte 2006 geändert. So wurde eine neue Radio-Generation eingeführt, die kein Kassettendeck mehr bietet, sich dafür aber durch eine MP3-Abspielfunktion und geändertes Design von den vorherigen Radios unterscheidet. Das „kleine“ Navigationssystem (BNS 5.0) wird über den monochromen 6-Zoll-Bildschirm des neuen Radios bedient, der auch die Navigationshinweise darstellt (zuvor wurde dies nur über das Kombiinstrument realisiert). Das „große“ Navigationssystem (RNS-E) blieb unverändert. Des Weiteren wurden die Bedienschalter über dem Radio durch eine Chromleiste ergänzt sowie neue Scheinwerfer mit weißem Blinkerglas über die aufpreispflichtigen Sportpakete S line angeboten. Letzte Änderung ist bei den S- und RS-Modellen serienmäßig. Die Cabriolet-Varianten erhielten die geänderten Scheinwerfer Mitte 2007.

Anfang 2007 stellte Audi im Zuge der Debatte zur globalen Erwärmung das Modell 2.0 TFSI e vor. Das e steht dabei für economy (englisch: wirtschaftlich) und verfügt über

·                    eine Schaltanzeige im Tachoinstrument,

·                    einen lang übersetzten sechsten Gang,

·                    eine Motorhaube aus Aluminium,

·                    Leichtlaufreifen sowie

·                    Aerodynamik-Anbauteile (als S line Exterieurpaket bezeichnet).[6][7]

Der auf 125 kW (170 PS) gedrosselte 2-Liter-Turbomotor soll durch diese Maßnahmen 169 g CO2/km (Limousine) bzw. 171 g CO2/km (Avant) ausstoßen.

Ab Mitte 2007 war das Modell 1.9 TDI e erhältlich, das gegenüber der normalen Variante mit einem 6-Gang-Getriebe ausgestattet ist und die oben genannten Veränderungen des TFSI e enthält.[8]

Modellvarianten

Die Variante S4 war mit Einführung dieses Modells erhältlich und leistete wie im Vorgänger 253 kW (344 PS) in allen drei Karosserievarianten.

Mitte 2005 erschien die A4 DTM Edition, die nur als Limousine und mit einem 2,0-l-Turbomotor mit 162 kW (220 PS) erhältlich war. Die exklusive Optik dieser Variante sollte an die Audi-Erfolge in der DTMerinnern.[9]

Ab Herbst 2005 war der bereits im März auf dem Genfer Auto-Salon präsentierte und besonders sportlich ausgelegte RS4 mit 309 kW (420 PS) als Limousine zu Preisen ab ca. 69.900 Euro erhältlich.[10][11] Ab Mitte 2006 wurde dieses Modell auch als Avant und Cabriolet angeboten.[12] Neben deutlich mehr Motorleistung hatte diese Variante eine leicht abgeänderte 'sportlichere' Optik.

Motorisierungen

Modell

Hubraum
cm³

Zylinder/Ventile

Max. Leistung
kW (PS) bei min−1

Max. Drehmoment
Nm bei min−1

Motor-
kenn-
buchstabe

Variante

Bauzeit

Reihenvierzylinder

1.6

1595

4/8

75 (102) / 5600

148 / 3800

ALZ

Limousine, Kombi

2004–2008

1.8 T [B 1]

1781

4/20

120 (163) / 5700

225 / 1950–4700

BFB

Limousine, Kombi, Cabriolet

2004–2008

2.0

1984

4/20

96 (130) / 5700

195 / 3300

ALT

Limousine, Kombi

2004–2008

2.0 TFSI e

1984

4/16

125 (170) / 4300–6000

280 / 1800–4200

BPJ

Limousine, Kombi

2007–2008

2.0 TFSI [B 1]

1984

4/16

147 (200) / 5100–6000

280 / 1800–5000

BGB / BWE

Limousine, Kombi, Cabriolet

2004–2008

2.0 TFSI [B 1] [B 2]

1984

4/16

162 (220) / 5900–6100

300 / 2200–4000

BUL

Limousine, Kombi

2005–2008

Sechszylinder-V-Motor

3.2 FSI [B 1]

3123

6/24

188 (255) / 6500

330 / 3250

AUK

Limousine, Kombi, Cabriolet

2004–2008

Achtzylinder-V-Motor

S4 [B 3]

4163

8/40

253 (344) / 7000

410 / 3500

BBK

Limousine, Kombi, Cabriolet

2004–2008

RS4 (FSI) [B 3]

4163

8/32

309 (420) / 7800

430 / 5500

BNS

Limousine, Kombi, Cabriolet

2005–2008

1.      ↑ a b c d Auch mit Quattro-Antrieb erhältlich

2.       Zunächst nur in der A4 DTM Edition als Limousine erhältlich, ab Mitte 2006 auch für Limousine bzw. Avant erhältlich

3.      ↑ a b Nur mit Quattro-Antrieb erhältlich

 

Modell

Hubraum
cm³

Zylinder/Ventile

Max. Leistung
kW (PS) bei min−1

Max. Drehmoment
Nm bei min−1

Motor-
kenn-
buchstabe

Variante

Bauzeit

Reihenvierzylinder

1.9 TDI (PD) [D 1]

1896

4/8

85 (115) / 4000

285 / 1900

BKE / BRB

Limousine, Kombi

2004–2008

2.0 TDI (PD) [D 2] [D 3]

1968

4/8

103 (140) / 4000 [D 4]

320 / 1750–2500

BPW

Limousine, Kombi, Cabriolet

2004–2008

2.0 TDI (PD) [D 3] [D 5]

1968

4/16

103 (140) / 4000 [D 4]

320 / 1750–2500

BLB / BRE

Limousine, Kombi

2004–2005

2.0 TDI (PD) [D 2] [D 3]

1968

4/16

125 (170) / 4200 [D 6]

350 / 1750–2500

BRD

Limousine, Kombi

2006–2008

Sechszylinder-V-Motor

2.5 TDI (VEP) [D 5] [D 7]

2496

6/24

120 (163) / 4000

310 / 1400–3600

BCZ

Limousine, Kombi

2004–2005

2.5 TDI (VEP) [D 5] [D 8]

2496

6/24

120 (163) / 4000

350 / 1500–3000

BDG

Limousine, Kombi

2004–2005

2.7 TDI (CR) [D 2]

2698

6/24

132 (180) / 3300–4250 [D 6]

380 / 1400–3300

BPP

Limousine, Kombi, Cabriolet

2005–2008

3.0 TDI (CR) [D 1] [D 9]

2967

6/24

150 (204) / 3500–4500

450 / 1400–3150

BKN

Limousine, Kombi

2004–2005

3.0 TDI (CR) [D 2] [D 9]

2967

6/24

171 (233) / 4000

450 / 1400–3250

ASB

Limousine, Kombi, Cabriolet

2005–2008

1.      ↑ a b Mit oder ohne Dieselpartikelfilter erhältlich

2.      ↑ a b c d Nur mit Dieselpartikelfilter erhältlich

3.      ↑ a b c Auch mit Quattro-Antrieb erhältlich

4.      ↑ a b Für einige Exportstaaten 100 kW (136 PS)

5.      ↑ a b c Nur ohne Dieselpartikelfilter erhältlich

6.      ↑ a b Für einige Exportstaaten 120 kW (163 PS)

7.       Nur in Kombination mit Automatikgetriebe

8.       Nur in Kombination mit Handschaltgetriebe

9.      ↑ a b Nur mit Quattro-Antrieb erhältlich

Neuzulassungen

Neuzulassungen in Deutschland für den Audi A4/S4 im Zeitraum 2004 bis 2008:

Jahr

Neuzulassungen

2008[13]

98.714

2007[14]

84.092

2006[15]

96.410

2005[16]

100.896

2004[17]

97.287

Trivia

·                    Erstmals in der Geschichte der A4-Baureihe wird mit dem B7 auch ein Regensensor angeboten.

·                    Fahrzeuge mit Xenonscheinwerfer sind serienmäßig mit einer Halogen-Tagfahrlicht-Lampe ausgestattet.

·                    Der Ellipsoid-Halogenscheinwerfer wurde durch einen Scheinwerfer mit Reflektortechnik ersetzt.

·                    Die Diesel-Varianten zeigen im Gegensatz zum Vorgänger B6 wieder ihre Auspuffendrohre.

·                    Gegenüber dem vorherigen Modell verfügen die S-Varianten über vier ovale Auspuffendrohre.

·                    Der B7 ist um 39 mm länger und 6 mm breiter als der B6.

·                    Der Kraftstofftank fasst wie im Vorgänger 70 Liter bei Modellen mit Frontantrieb. Das Tankvolumen bei quattro-Fahrzeugen beträgt 63 l.

·                    Einen Weltrekord mit einem durch Biogas angetriebenen A4 dieser Baureihe stellte am 23. Oktober 2008 der Tuning-Experte Alfons Hohenester auf. Auf der Teststrecke in Papenburg erreichte das 528 PS starke Fahrzeug eine maximale Geschwindigkeit von 327,2 km/h.[18] Als Motor kam der 2,7-l-V6-Motor mit zwei Turboladern aus dem RS4 der B5-Baureihe zum Einsatz, der für diesen Einsatz auf 3,0 Liter Hubraum aufgebohrt und für den Betrieb mit hochkonzentriertem Biogas optimiert wurde.[19] Initiiert wurde die Weltrekordfahrt vom Gaskompetenzzentrum desTÜV Rheinland.

·                    Ende 2008 wurden die Produktionsanlagen innerhalb von acht Wochen mit 1200 LKW-Fahrten in das spanische Martorell verfrachtet. Dort werden sie für die Fabrikation des weitgehend baugleichen Seat Exeo genutzt.[1]