Audi A1 (8X1) (2010-) / A1 Sportback (8XA) (2011-)

Der Audi A1 (interne Typenbezeichnung 8X) ist ein Kleinwagen von Audi, der am 4. März 2010 auf dem Genfer Auto-Salon der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Das Fahrzeug basiert technisch auf dem dreitürigen VW Polo V, Die ersten Auslieferungen fanden im September 2010 statt.

Audi A1 1:43 Phantomschwarz

Karosserievarianten

Zu Beginn wurde der A1 ausschließlich als dreitüriges Schrägheck angeboten. Am 11. Februar 2012 folgte die fünftürige Version Sportback, die seit Mitte November 2011 bestellbar ist.[4] Der A1 Sportback ist dabei etwas breiter geworden, die Dachlinie wurde zugunsten der Kopffreiheit im Fond leicht nach hinten geschoben, die Länge bleibt unverändert.

Ausstattung

Innenraum

Ausstattungslinien

  • Attraction: Basismodell mit Stahlrädern, Dynamikfahrwerk, Radio/CD-Anlage, elektrisch einstellbaren Außenspiegeln, elektrischen Fensterhebern, höheneinstellbarem Fahrersitz, Start-Stopp-System (nicht bei 66-kW-TDI mit S tronic), manuelle Klimaanlage, aber ohne Nebelscheinwerfer .
  • Ambition: Gegenüber Attraction mit 16-Zoll-Aluminium-Gussräder, Sportfahrwerk, Nebelscheinwerfer, Aluminiumoptik im Innenraum, Sportsitze, Sportlederlenkrad, Fahrerinformationssystem.
  • S line: Basierend auf der Ambition-Ausstattungslinie, jedoch mit 17-Zoll-Aluminium-Gussräder, S-line-Sportfahrwerk, Sportsitze in S-line-Optik, LED-Innenlichtpaket und schwarzem Dachhimmel.

Sonderausstattungen

In Ergänzung zu den Ausstattungslinien sind zahlreiche Mehrausstattungen möglich. Unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, Parksensoren für vorne und hinten, ein Fernlichtassistent und ein automatisch abblendenden Innenspiegel. Außerdem gibt es diverse multimediale Ergänzungen wie ein MMI-Navigationssystem mit 6,5-Zoll-TFT-Farbbildschirm oder ein Bose-Surroundsoundsystem mit 465 Watt Ausgangsleistung.

 

 

Formgebung

Die Designstudie wurde am 19. Oktober 2008 auf der Paris Motor Show vorgestellt und ähnelt der Form des Audi A3. Das etwa 25 cm kürzere Fahrzeug ist ebenfalls mit dem Audi Singleframe-Kühlergrill als Designmerkmal ausgestattet. Beim A1 wurde dieser an den oberen Enden angeschnitten. Rund um das Auto geht die von Audi „Tornadolinie“ genannte Blechkante. In Verbindung mit Xenonlicht übernehmen die Scheinwerfer das aus anderen Audi-Modellen bekannte LED-Tagfahrlicht. Die Rückleuchten sind wie beim Audi Q5 komplett in der Heckklappe integriert und in Verbindung mit den Xenonscheinwerfern ebenfalls in LED-Technik ausgeführt. Die Xenonscheinwerfer und LED-Heckleuchten sind seit Markteinführung in Deutschland aber nur als Sonderausstattung (diverse Licht-Pakete) erhältlich.

Sicherheit

Beim Euro NCAP-Crashtest im November 2010 erhielt der Audi A1 90 % der Punkte beim Insassenschutz, 79 % beim Kinderschutz und 49 % beim Fußgängerschutz.[1]

Absatz

Die Serienproduktion von 500 Fahrzeugen am Tag war ab Herbst 2009 im Werk in Brüssel geplant.[5]

Audi hatte zunächst eine Verkaufszahl von 50.000 Fahrzeugen für 2010 erwartet und auch so viele gefertigt. Von diesen konnten 28.000 zugelassen werden, wovon in Deutschland 40 % auf Händler oder Audi selbst entfielen. BMW verkaufte im gleichen Zeitraum vom Mini 42.000 Exemplare.[6] Bis September 2010 wurden in Deutschland gut 2000 Fahrzeuge verkauft. Im Finanzbericht 1. Halbjahr 2011 gibt Audi an, 63.518 A1 verkauft zu haben (von 660.446 Audi insgesamt, davon 140.699 in China inkl. Hongkong).[7] Die 'Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2011' vermeldet 88.784 Auslieferungen an Kunden in den ersten neun Monaten des Jahres 2011 (Vorjahr: 7.411).[8]

Für 2011 strebte Audi einen weltweiten Absatz von 120.000 Einheiten an und plante auch den Markteintritt des A1 in China.[9]

Geschichtliches

Nach 32 Jahren gibt es wieder einen Kleinwagen von Audi. Der Audi 50, baugleich mit dem später erschienenen Polo 1, ist somit der Urahn des Audi A1; da sich aus dieser Baureihe der populäre Polo entwickelte, auf dessen fünfter Plattform der A1 aufgebaut ist.

Technische Daten

Der A1 wird auf derselben Plattform PQ25 wie der VW Polo V und Seat Ibiza IV gefertigt.

Alle Modelle des A1 mit Ausnahme des 1.4 TFSI 136 kW (185 PS) und des 1.6 TDI S tronic 66 kW (90 PS) besitzen serienmäßig ein Start-Stopp- und ein Rekuperationssystem, mit denen der Verbrauch reduziert werden kann.[10]

Die ausschließlich aufgeladenen Benzin- und Dieselmotoren sollen mit Doppelkupplungsgetrieben angeboten werden. Später soll ein Spardiesel mit 55 kW (75 PS) folgen, der aktuell im VW Polo 3,3 l auf 100 Kilometer verbraucht und 87 g CO2 pro Kilometer ausstößt.

Audi A1 e-tron

Etwa 2012 soll auch ein Elektroantrieb namens Audi A1 e-tron mit einer Reichweite von 50 Kilometer erhältlich sein. Dessen Leistung liegt bei 75 kW (102 PS) und erreicht ein maximales Drehmoment von 240 Nm. Im Dauerbetrieb reduziert sich die Leistung auf 45 kW (61 PS). In 10,2 Sekunden soll das Fahrzeug, das eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h hat, von 0 auf 100 km/h beschleunigen.

Die Kraftübertragung erfolgt mit einem einstufigen Getriebe. Ist der vor der Hinterachse positionierte Lithium-Ionen-Akku leer, erfolgt dessen Aufladung über einen 15 kW Wankelmotor, der unterhalb des Kofferraums angebracht ist, während der Fahrt. Der sogenannte Range-Extender erhöht die Reichweite um weitere 200 Kilometer. Über einen Plug-in-Anschluss an ein 400-Volt-Netz lässt sich der Akku in drei Stunden wieder komplett laden. Der Kraftstoffverbrauch würde bei zwei Liter Super auf 100 Kilometern liegen.[11]

Für den A1 Sportback ist außerdem ein aufgeladener 1.4 TFSI mit 140 PS und Zylinderabschaltung geplant, der 2.0 TDI mit 143 PS, der seit August 2011 bereits beim Zweitürer erhältlich ist, kann seit Ende April auch beim Sportback geordert werden.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Audi A1 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.