Audi 100 C2 (43) (1976-1982) / 100 Avant (43) (1977-1983)

Der Audi 100 C2 war eine Limousine der oberen Mittelklasse der Audi NSU Auto Union AG. Sie wurde 1982 durch den Audi 100 C3 abgelöst.

Audi 100 Avant (C3), met.-dkl.-grau, 1990, Modellauto, Fertigmodell, Minichamps 1:43

Der Audi 100 C2 (auch als Typ 43 bezeichnet) kam als Nachfolgemodell des Audi 100 C1 im August 1976 auf den Markt. Das wie mit dem Lineal gezeichnete neue Modell verfügte über eine großzügige, strömungsgünstige Karosserie, die konsequent auf Leichtbau setzte. Audis Technikvorstand Ferdinand Piech hinterließ mit diesem Modell seine erste Audi-Entwicklung, die seine deutliche Handschrift trägt. Anders als beim Vorgänger wurde kein Coupé mehr angeboten. Der Audi 100 folgte damit einer Entwicklung, wie sie gleichzeitig auch bei Modellen anderer Hersteller, z. B. Ford Taunus, Ford Granada oder Opel Rekord, vollzogen wurde, bei denen bei der jeweiligen Neuauflage auf die Coupéversion verzichtet wurde.

 

 

Das Design war inspiriert durch die Linienführung des NSU Ro 80. Von diesem wurde das hintere Dreiecksfenster übernommen, welches typisch für das Audi-Design wurde. Völlig neuartig waren die verklebten Fensterscheiben. Der Entwurf stammte von Hartmut Warkuß, der für das Design zahlreicher Audi- bzw. VW-Fahrzeuge bis in die 90er Jahre verantwortlich zeichnete. Die sogenannte "Toronado-Linie", welche die Seitenflanke unterteilt und den Schwerpunkt optisch tief erscheinen lässt, war ein Designelement des neuen Audi 100. Das Interieur, gestaltet vom bekannten Designer Claus Luthe, und die in den 70ern zwar moderne, aber gewagte Farbpalette in gedeckten Braun-, Orange- und Grüntönen wurden in Zusammenarbeit mit dem Münchener Architekten Paolo Nestler entwickelt. Dieser war auch dafür verantwortlich, dass anfangs kein kräftiges Rot lieferbar war ("Rot schafft vermeidbare Aggressionsreize"). Grundgedanke war dabei, den Fahrzeugführer von grellen Farbkontrasten abzuschirmen und verstärkt auf naturähnliche Farbtöne zu setzen.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Audi 100 C2 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.