Alfa Romeo Giulia (1964-1978) / Giulia GT (1962-1980)

Die Giulia war eine erfolgreiche Baureihe des italienischen Automobilherstellers Alfa Romeo. Vorgänger war die Giulietta, von der auch der Name - abzüglich der Verkleinerungsform - übernommen wurde. Wie bereits bei der Giulietta wurde eine Palette aus viertüriger Limousine, Coupé (Sprint/GT), Cabriolet (Spider und der viersitzige GTC) und Sondermodellen angeboten.

ALFA ROMEO GIULIA 1600 SUPER 1965 1/24 MODELLCARSONLINE MODELLAUTO MODELL AUTO SONDERANGEBOT

Der Benzinmotor der Giulia hatte 1600 cm². Unter der Bezeichnung "Junior" wurde auch die 1300 ccm-Maschine oder eine sonstwie abgespeckte Version angeboten. 1967 wurde nur für den Bertone die neue 1750er-Maschine und 1971 der 2000er-Motor angeboten.

Wie markenüblich verfügten alle Benzinmotoren über zwei obenliegende Nockenwellen. Leistungsstärkere Varianten unterschieden sich vor allem durch andere Vergaserbestückungen bis hin zu zwei Doppelvergaseranlagen und höhere Verdichtungsverhältnisse. Der legendäre Sound der Motoren hatte nicht unerheblich zum sportlichen Image der Giulia bzw. des GT beigetragen. Um die Drehfreudigkeit der Motoren ausnutzen zu können, war ein Fünfgang-Getriebe stets serienmäßig. Ab 1976 wurde die Giulia Nuova Limousine auch mit einem 50 PS leistenden Dieselmotor von Perkins angeboten, allerdings mit nur geringem Erfolg.

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alfa Romeo Giulia aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Auf dieser Seite sind auch Versionen und Autorenangaben verzeichnet.